Avatar

Warum eigentlich eine entwicklungsorientierte Führung?

30 Juni 2016
Keine Kommentare
412 Ansichten

Entwicklungsorientierte Führung

Durch neue OE- und PE-Konzepte braucht es auch eine neue Führung für anstehende Probleme? Oder ist es doch eher ganz anders herum: Aufgrund von massiven Herausforderungen brauchen wir neue OE- und PE-Konzepte, die wiederum von (neu denkend und handelnden) Führungskräften installiert und vorangebracht werden?

Bisher trifft man immer noch häufig auf folgende Situation: Ein Unternehmen (unabhängig von Größe und Struktur) hat Mitarbeiter (Führungskräfte und Angestellte) eingestellt, die genau das machen sollten, was die Unternehmensleitung sich so alles ausgedacht hat (möglichst ohne allzu viel daran zu verändern oder nachzufragen bzw. gar zu widersprechen). Es war ganz klar, was „gut und richtig“ und was „schlecht und falsch“, „oben“ und „unten“ und natürlich auch „wahr“ bzw. „unwahr“ war und welche Sanktionen es gab, wenn man sich nicht an diese (oftmals auch unausgesprochenen) Unternehmens-Kulturen gehalten hatte. Dies funktionierte mal besser, mal schlechter und man hat sich (ähnlich wie in einer eher mittelmäßigen Ehe) möglichst pragmatisch und meistens auch mit einem sehr klar umrissenen „Feindbild“ eingerichtet. Das Prinzip könnte wie eine Art Tauschhandel so umschrieben werden: „Ich (Mitarbeiter/In) gebe Dir (Unternehmen) meine Zeit und Du gibst mir dafür eine vorher vereinbarte Summe Geld“, der Effekt kann auch als „Dienst nach Vorschrift“ beschrieben werden. Das geht allerdings auch nur solange gut, wie es für die Leitung/das Management ausreichend ist, mit bekannten Mitteln und Werkzeugen auf relativ bekannte Probleme zu treffen.

Solange das Produkt oder die Dienstleistung ausreichend gut und nachgefragt war und es ausgereicht hat, v.a. (technische wie auch HR-) Prozesse und Unternehmens-Abläufe zu optimieren, um noch besser zu werden, zu sparen und ausreichend Gewinn zu machen, war das alles kein großes und dringendes Thema! Das greift jetzt allerdings nicht mehr so wie früher, da sich nicht nur Technik weiterentwickelt hat, sondern der Mensch merkt, was das alles für Auswirkungen auf ihn und seine Arbeit (und dann auch noch die ganze Umwelt!) hat – die WERTE von Menschen haben sich schlicht und einfach verändert! Und deshalb zeigt sich bereits seit einigen Jahren, dass herkömmliche Führungs- und sogar ganze Unternehmensmodelle an ihre Grenzen kommen, weil:

  1. Die Fluktuation steigt (Mitarbeiter gehen zu anderen Unternehmen, weil sie nicht zufrieden sind und weil genügend freie Stellen vorhanden sind) und „frisst“ ein zunehmend größer werdendes Budget. Zudem werden oftmals auch nicht ausreichend neue, passende Mitarbeiter gefunden.
  2. Mitarbeitende nicht den vollen Einsatz bringen, den sie von ihrer Kompetenz, ihren inneren Werten (Menschen wollen sich aktiv einbringen und einen sinnvollen Beitrag leisten!) und ihrer Performance bringen könnten, weil diese sich nicht entsprechend ihrer Fähigkeiten gefordert (gefördert) fühlen und sich somit innerlich-emotional vom Unternehmen distanzieren.
  3. die Krankheitsraten gestiegen sind.

Und genau deshalb haben wir uns hier (und in weiteren Beiträgen und Workshops, Vorträgen und Seminaren) damit beschäftigt, wie eine etwas andere, an den Werten und Entwicklungen aller Beteiligter im Unternehmen orientierte Führung gestaltet sein müsste / könnte, um auf Dauer Menschen gerecht zu werden und damit auf Augenhöhe etwas zu verändern – was dann tatsächlich zum Wohle aller wäre…… Utopie, denken Sie? Lassen Sie sich überraschen.

Bei Fragen und Anmerkungen freuen wir uns über eine E-Mail:

info@promt-feelgood.de

Hier geht es zu unserem Verständnis von Führung: http://mitarbeiterbindung-fluktuation.de/2016/06/17/entwicklungsorientierte-fuehrung/

Um was geht es dabei nun genau? Kompetente Führung sorgt für eine wirksame, sowie auf die Stärken der Mitarbeiter konzentrierte Gestaltung von Wandel und Unsicherheit. Mitarbeiter werden darin aktiv und konstruktiv unterstützt, offen-interessiert mit Neuerungen umzugehen und gleichzeitig dazu ermutigt, sogar eigene Innovationen einzubringen. Rund um das Thema „entwicklungs-orientierte Führung“ haben wir Ihnen hier die wichtigsten Faktoren in Kurzform zusammengestellt. Diese sind aus unserer Erfahrung für die konsequente und vor allem erfolgreiche Umsetzung dieser neuen und etwas anderen Art zu führen, absolut wichtig. Für weitere Antworten und Informationen stehen wir Ihnen natürlich sehr gerne zur Verfügung.

 



promt.feelgood


Feel Good Management, in unserem Verständnis, beschäftigt sich mit der Gestaltung verschiedener Verfahren und Prozesse in Führung, Kommunikation und Personalentwicklung. Dabei soll die emotionale Bindung der Mitarbeiter gestärkt werden, eine humane Wertekultur entstehen und die Arbeitgeberattraktivität erhöht werden. Es steht hier immer die Frage im Vordergrund, wie kann durch Feel Good Management auch ein wirtschaftlicher Erfolg des Unternehmens sichergestellt werden. Dabei lässt sich oft erkennen, dass dies sich gegenseitig begünstigende Ziele sind.